Was angeboten wird

In Anlehnung an mein bei SPRINGER Nature Wien im November 2019 erschienenen Buch, welches die berechtigte Frage aufwirft: „Kann man einem Psychiater trauen?“  und hinsichtlich der überfälligen Antwort auf diese Frage den geneigten Leser bereits durch den markanten Untertitel auf die richtige Fährte zu locken scheint, biete ich ganz generell einem interessierten Publikum Lesungen mit Buchvorstellung mit hohem Unterhaltungswert an.

Als Variante hierzu sind die „Infotainment“-Veranstaltungen konzipiert, die im zweiten Programmteil an Hand der vorgetragenen Texte fachlich fundiert etwas tiefer gehender auf die Diagnosekriterien, wesentliche Behandlungsmöglichkeiten und einige Besonderheiten der jeweiligen psychischen Störung eingehen.

Aktuell biete ich zudem ein zudem kurzweiliges Bühnenprogramm rund um die Themen Depression, Burn-out und die bipolare affektive Störung an. Die meist satirisch-humoristisch gehaltenen Acts haben darüber hinaus die skurrilen Absonderlichkeiten zum Gegenstand, die in uns Psychiatern anscheinend von Geburt angelegt sind und welche die Umgangsformen mit den uns anvertrauten Patientinnen und Patienten mitunter nachhaltig zu prägen scheinen – mit den entsprechenden Folgen natürlich.

Um einen "Overflow"an Gesprochenem entgegen zu wirken, wird das Programm umrahmt und bereichert von Live- Musik, mit meinem Sohn Manuel am Saxophon.

Adressaten sind nicht nur Betroffene und deren Wegbegleiter, sondern all diejenigen, die eine Antwort auf die Frage suchen: „Kann man einem Psychiater trauen?“ sowie all diejenigen, die - frei nach Woody Allen, doch ist dies ein anderes Thema - sich angesprochen fühlen von dem Slogan: „Was Sie schon immer über Psychiater und (deren)  psychische Störungen wissen wollten“.

Das übergeordnete Anliegen meiner Lesungen und Bühnenprogramme ist es, Menschen mit einer psychischen Störung mit einer Mischung aus Humor, Poesie und Information aus dem gefühlten Abseits ein Stückweit zurück in die Mitte unserer Gesellschaft zu holen, Stigmatisierungen abzubauen und einen kritischen öffentlichen Diskurs  anzuregen. Außerdem möchte ich deutlich werden lassen: Die Wand ist dünn. Wir alle können morgen bereits selbst zu "Betroffenen" werden und an einer schweren psychischen Störung erkranken. Daher: Nehmen wir es mit Humor!

Mein Anliegen

Das aktuelle Bühnenprogramm

Depression, Burn-out und bipolare Störung  garniert mit  allerlei Skurrilem aus der Lebenswirklichkeit  eines Psychiaters

 

Das

Programmablauf (Änderungen vorbehalten):

(nicht als Handout für das Publikum bestimmt!)

 

Teil I

Der Depressive (Schauspiel)

Ein bisschen Fachsimpeln gefällig? (freier Vortrag)

Intermezzo I: Saxophon

Kann man einem Psychiater trauen? – Eine verheerende Frage

(freier Vortrag)

Das Psychiater-Screening  (Lesung)

Intermezzo II: Saxophon

Das Manuskript oder Ein Floh im Ohr (Schauspiel)

Burnout-Rap (Schauspiel)

 

P a u s e

 

Teil II

Intermezzo III: Väter und Söhne – Ein Zwischenfall (Schauspiel)

Wer oder was bin ich? – Psychologie, Psychotherapeut oder Psychiater? Unterschiede und Gemeinsamkeiten - Eine Glosse (Lesung)

Intermezzo: IV: Saxophon

Der Burnout - Rap (freier Vortrag)

Einmal Psychiater, immer Psychiater (freier Vortrag, Lesung)

Intermezzo V: Saxophon

Die bipolare affektive Störung – Eine kurze Einführung (Lesung)

Zwischen Größenwahn und Verzweiflung – Der Maniker (Schauspiel, Lesung)

Der Maniker  (Schauspiel)

Ausführende:

Carsten Petermann, Texte, Rezitation, Schauspiel, klassische Gitarre (optional)

Manuel Petermann, Saxophon, Schauspiel

Dauer: ca. 90 Minuten plus Pause

 

 

© 2019 by Carsten Petermanm Dorfstrasse 14a D-27412 Bülstedt

  • Besuchen Sie mich auch auf FFacebook